Zur Sache…“CNG-Gastankbersten bei einem Audi A3 in Achern“.

Der Bundesverband für Gasanlagentechnik e.V., hat am 28.Januar 2018 mit Vertretern der Versicherungswirtschaft, dem Abschleppunternehmen, unter Aufsicht der Ermittlungsbehörde in Achern, dass am 24. Dez. 2018 verunglückte Fahrzeug der Marke Audi A3, mit den dazugehörigen CNG-Bauteilen besichtigt.

Da es in der Vergangenheit schon des Öfteren zum Bersten von CNG Druckgasbehältern gekommen ist, wie auch geschehen am 09.09.2016 bei einem VW Touran an einer ARAL Tankstelle in Duderstadt unter anderem auch bei der Betankung des Fahrzeuges. Nach dem auch hier der BFG eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Göttingen gestellt hatte, wurde dieser Fall akribisch von der Staatsanwaltschaft aufgearbeitet und das Ergebnis schriftlich dem BFG zur Kenntnis gebracht.

IMG_2735

In diesem Fall hat nun der BFG, auch hier bei der Staatsanwaltschaft in Baden-Baden Strafanzeige erstattet. Wir sind uns sicher, dass auch diese Strafanzeige dazu beiträgt, dass Unfallgeschehen lückenlos aufzuklären und wir ein schriftliches Ergebnis bekommen.

Bei der Besichtigung der CNG-Bauteile und der beschädigten Karosserieteile sind allerdings auch Fragen aufgekommen, welche nicht nur durch die Staatsanwaltschaft beantwortet werden muss und kann, sondern auch durch das Kraftfahrt-Bundesamt und dessen Abteilung, welche für die Produktsicherheit speziell für CNG-Druckgasbehälter zuständig ist. In unserem mehrseitigen Bericht, welcher an die Staatsanwaltschaft, sowie an das KBA gleichermaßen gegangen ist, haben wir uns auch dafür ausgesprochen, dass die Bundesanstalt für Materialforschung und – prüfung, in die Untersuchung mit einbezogen wird. Der BFG hat darum gebeten bis zum 30 Mai 2019, oder früher die Untersuchung abzuschließen. Dieser Zeitraum wurde von uns dahingehend genannt, weil nach unserer Ansicht solche Unfälle sich auch mit Wasserstoff-Fahrzeugen jederzeit und an jedem Ort ereignen können, welche immerhin mit bis zu 700 bar Druck beaufschlagt sind. Mehr ist im eigentlichen Sinne dazu nicht zu sagen.

Wir möchten aber auch noch einmal darauf hinweisen, dass es bei der Betankung des Audi A3, wie auch bei dem VW Touran, zu einem Bersten des Tanks gekommen ist. Es lag weder eine Explosion vor noch eine Verpuffung vor, dieses nur zur allgemeinen Richtigstellung.

Auf Grund der hohen Nachfrage per Telefon von Bürgern an den BFG, welche solche CNG –Fahrzeuge besitzen und sich aus dem gesamten europäischen Raum, bei uns gemeldet haben, können sie alle versichert sein, dass der BFG alles weitere Unternehmen wird, für eine lückenlose Aufklärung zu sorgen und dies schnellst möglich auch die Ergebnisse zu veröffentlichen.

Zum Schluss möchte ich noch dem Abschleppunternehmen und der Feuerwehr mein Kompliment aussprechen, für die professionelle Arbeit bei der Bergung des Fahrzeuges und der Sicherung der Unfallstelle. Auch möchte ich mich bei der Polizei, für die freundliche Unterstützung bei der Besichtigung des Fahrzeuges bedanken.

Auch war die Berichterstattung der Acher- und Bühler Bote durch Herrn Christian Schäfer, sehr Ausgewogen. Dafür noch einmal herzlichen Dank! Als weiteres wünschen wir dem Fahrer des Fahrzeuges beste Genesung.

Haben Sie noch Fragen, wenden Sie sich bitte an peter.ziegler@bfg-ev.com oder per Tel. an 06434-4055
gez. Peter Ziegler
Vors. BFG e. V.

Alu-Gas bei AZ-Automobile
DSC_0519
Alu-Gas bei Kühl und Sohn
BFG-Downloads
Archive