Lieber Besucher,
LPG/CNG Autogasanlagen unterliegen wie auch ein ganz normales Kraftfahrzeug, einer Typ-Genehmigung.
Wir haben für Sie, zum besseren Verständnis, einmal das vorgeschriebene Verfahren für die Bundesrepublik – Deutschland auf einer Grafik dargestellt.
Der Bundesverband Freie Gastankstellen e. V. wird in Zukunft nur noch Gasanlagenhersteller auf seinen Internetseiten veröffentlichen, welche Glaubhaft die Einhaltung aller Gesetze, Richtlinien und Verordnungen in Deutschland einhalten und dies auch nachweislich belegen können.
Der Grund für diese Maßnahme sind die in letzter Zeit auftretenden Unregelmäßigkeiten, in Verbindung mit der Erstellung von Genehmigungen für LPG/CNG Autogasanlagen durch „Technische Dienste“ nach der UN ECE- R 115 Regelung, in Verbindung mit § 70 StVZO, zuständig für die Erteilung von Ausnahmegenehmigungen in Deutschland.
Zum 29.04.2009 haben sich einige Änderungen im Zusammenhang mit der Erlangung von Betriebserlaubnissen für einzelne Kraftfahrzeuge ergeben. Aufgrund der Richtlinie 2007/46/EG des europäischen Parlamentes und der Neufassung des § 21 der Straßenverkehrs-Zulassung-Ordnung (StVZO) benötigen Fahrzeuge, für die keine EG-Typgenehmigung beim Kraftfahrt-Bundesamt registriert ist, eine behördliche Bestätigung, dass das Fahrzeug den geltenden Bauvorschriften entspricht, bevor diese zum Straßenverkehr zugelassen werden können.
Da Sie als Kunde kaum in der Lage sein werden, eine Kontrolle auf die Richtigkeit von Papieren im Rahmen einer Genehmigung nach der UN ECE-R 115 in Verbindung mit der Regelung ECE–R 83/85/49 und ECE-R 67-01/02 und nach § 70 StVZO eigenständig bewerkstelligen zu können, stehen wir Ihnen bei Fragen, selbstverständlich gerne zur Verfügung.
Die Beratungskosten richten sich nach dem von uns erbrachten Aufwand und werden mit Ihnen vor einem Beratungsgespräch festgelegt.
Für BFG – Mitglieder ist die Beratung natürlich „KOSTENLOS“.Der BFG hat alle Gasanlagenhersteller (Deutschland/Europa) mit einem Schreiben, welches wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten möchten, um mehr Transparenz und Offenlegung ihrer Genehmigungen nach der UN ECE-R 115 gebeten. Wir dürfen gespannt sein, wer unserer „BITTE“ nachkommen wird?
Da die Bundesrepublik-Deutschland keine Möglichkeit besitzt, außerhalb Deutschlands erteile Genehmigungen nach der UN ECE-R 115 auf deren Richtigkeit zu überprüfen, ist deshalb äußerste Vorsicht beim Kauf einer Gasanlage geboten.

Update >>

Info. 01/2010 für Kunden und Umrüstbetriebe.

Keine Chance für „Nepper – Schlepper – Bauernfänger“ oder wie
schütze ich mich bei der Bestellung einer Autogasanlage gegenüber
meinem Lieferanten.

Regressansprüche von Kunden an Umrüstbetriebe, nach einem Gasanlageneinbau, sind
mittlerweile schon Alltag geworden. Viele dieser Regressansprüche müssten erst gar nicht
entstehen, wenn der Umrüstbetrieb gegenüber seinem Lieferanten auch einen nach Recht
und Gesetz definierte/n Bestellung/ Auftrag erteilen würde.

Natürlich ist eine Bestellung/Auftrag schriftlich abzugeben und ist vom Lieferanten auch
schriftlich zu bestätigen. Nur so haben Umrüstbetriebe auch gegenüber ihren Kunden
etwas in der Hand und lässt sie nicht im Regen stehen, wenn es einmal zu „Problemen“
kommen sollte.

Die Überlassung einer AGB des Lieferanten an den Umrüstbetrieb gehört natürlich auch
zum allgemeinen Geschäftsgebaren unter Partnern.

Und hier ein Beispiel wie eine Bestellung von Autogasanlagen aussehen könnte:

 

PDF Beispiel Ansehen

Dieses Schreiben wurde am 12.10.2009 an achtundzwanzig Gasanlagenhersteller (Deutschland/Europa) welche Deutsche Umrüstbetriebe beliefern verschickt.

Bad Camberg 12.10.09

Herstellung und Vertrieb von LPG- und CNG Autogasanlagen nach der Regelung UN ECE – R 115 im Aftermarket, sowie im Original Equipment Manufacturer (OEM) in Deutschland.

Sehr geehrte Damen und Herren.
Der Bundesverband Freie Gastankstellen e.V. wird im Rahmen der Neugestaltung seiner Internetseiten unter dem Menü-Punkt „ Gasanlagen-Hersteller/Europa“ zum Zweck der besseren Kundenorientierung am Gasanlagennachrüstungs-Markt, nun alle LPG- und CNG Autogashersteller welche Deutschland beliefern, veröffentlichen.
Dazu ist es notwendig von Ihnen zu erfahren, welche LPG-und CNG Autogasanlagen nach der Regelung der UN ECE-R 115 und der Regelung UN ECE – R 115 mit Ausnahme-Regelung des § 70 der Deutschen StVZO von Ihnen zur Auslieferung bzw. zum Einbau kommt.
Da die UN ECE- R 115 in Deutschland am 30.10.2003 in „Nationales Recht“ der Bundesrepublik-Deutschland übernommen wurde, möchte der BFG Sie nun bitten, uns eine Liste der Gasanlagen mit „ Familien-Gutachten“ und unter Bekanntgabe der (E…) und Genehmigungsnummer z.B. (E1 ECE- R 000001) sowie eventueller Erweiterungen (01-0…) zu überlassen.
Sollten auch OEM- Gasanlagen (Original Equipment Manufacturer) aus Ihrer Produktion in Deutschland zum Einsatz kommen, hätten wir auch gerne den Automobilhersteller gewusst, natürlich mit Nennung des Fahrzeugtyps, in welchem diese Anlage verbaut wird.
Der Unzufriedenheit der Kunden mit der jetzigen Situation am Deutschen Markt ist umso verständlicher, gibt es doch keine klaren Aussagen der Deutschen Marken-Händlern, was rechtlich in Deutschland verbaut werden kann und darf. Die UN ECE-R 115 Regelung wird von jedem Händler und „Technischem Dienst“ scheinbar nach Gutdünken ausgelegt. Hier muss Abhilfe geschaffen werden.
Bitte haben Sie Verständnis für unser Vorgehen, dass in der Zukunft der BFG nur noch „ECHTE“ UN ECE- R 115 Gasanlagen und Ihre Hersteller in Deutschland empfehlen und darstellen wird.
Anbei erhalten Sie von uns noch einmal auf einem Beiblatt eine Zusammenstellung aller Gesetze, Richtlinien und Verordnungen welche in Deutschland (Bundesländer nach § 70 StVZO) Gültigkeit haben und zur Anwendung kommen dürfen.

 

Kommen Sie bitte unserem Wunsch auf Erstellung einer UN ECE- R 115 Liste, sowie auch der Anlagen welche nach § 70 StVZO mit einer Ausnahmegenehmigung versehen sind, nach.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Ziegler
Bundesvorsitzender BFG

Anlage: Gültige Gesetzgebung zur UN ECE-R 115 mit § 70 StVZO in Deutschland

typengenemigter-pkw

rechtsgrundlagen